Call for Papers

Ideen- und Innovationsschutz mit Patenten ( Vortrag )

Referent: Ralph Fernolend, Maiwald Patentanwaltsgesellschaft mbH
Vortragsreihe: Mensch Team Management
Zeit: 03. Dezember 11:45-12:25
Co-Referenten: nicht geplant.

Zielgruppe

keine spezielle Zielgruppe

Themenbereiche

Management sonstige Themen, anderes Themengebiet

Kurzfassung

Ein Patent ist ein staatlich garantiertes Recht zum Ausschließen von Dritten von der Verwertung eines patentierten Produktes oder von der Nutzung eines patentierten Verfahrens. Patente eignen sich daher, einerseits eine Marktposition von etablierten Unternehmen, welche durch Innovation und Ideen erreicht wurde, zu schützen und andererseits, den Aufstieg von Start-Ups, die mit einer Idee oder einem konkreten Produkt in den Markt einsteigen wollen, abzusichern. Der Vortrag vermittelt einen grundlegenden Überblick über die Wege zur Erlangung von Patenten im nationalen, europäischen und internationalen Umfeld sowie die wirtschaftliche Bedeutung von Patenten in umkämpften Marktsegmenten. Im Rahmen des Vortrags wird auch darauf eingegangen, welche Situationen entstehen können, wenn Wettbewerber über Patente verfügen, welche das eigene Produkt betreffen können, so dass sich ggf. Fragen der Patentverletzung stellen.

Gliederung

Einleitung:
- Was ist ein gewerbliches Schutzrecht
- Arten von gewerblichen Schutzrechten: Patent, Design, Marke

Hauptteil:
- Erlangung von Patenten
- national/europäisch/international
- Erteilungsvoraussetzungen
-- Neuheit, erfinderische Tätigkeit
- Patentverletzung
- Inhalt einer Patentanmeldung
-- enge Zusammenarbeit der Erfinder mit dem Patentanwalt
- Patente als Vermögenswert eines Unternehmens
- Strategische Überlegungen
-- Wie lassen sich Geschäftsziele bei der Einreichung von Patentanmeldungen berücksichtigen?

Nutzen und Besonderheiten

Zwei Aspekte bzw. Blickrichtungen: Ausgehend von dem eigenen Produkt: Die Teilnehmer erfahren, wie eine Neuerung in der technischen Realisierung eines Produktes bzw. eines Verfahrens so geschützt werden kann, dass man sich im Markt der staatlichen Vollzugsorgane bedienen kann, um eine Monopolstellung auf seine durch gewerbliche Schutzrechte geschützten Produkte zu behalten. Ausgehend von Schutzrechten des Wettbewerbers: Die Teilnehmer erfahren, unter welchen Voraussetzungen ein Schutzrecht eines Wettbewerbers den eigenen Produktplänen im Wege stehen.

Über den Referenten

Ich habe zunächst Elektrorechnik und Technische Informatik und anschließend Recht studiert. Berufliche Erfahrung habe ich insbesondere im Bereich der Computer- und Netzwerktechnik. Seit 2010 bin ich im gewerblichen Rechtsschutz bei einer international agierenden Kanzlei tätig. Meine Erfahrung auf technischen Gebieten betrifft u.a. die Mess- und Automatisierungstechnik als auch sämtliche IT-Bereiche (Netzwerktechnik, automatisierte Verfahren, Computertechnik, Software).